Homeshop4you
 

Produkte aus der Apotheke
Freitag, 19. Oktober

 


   Menue 

Suchen

Bitte Suchbegriff eingeben:

 



Rubriken Übersicht



   Infos und Tipps rund um die Gesundheit 

 

Tipp 1 : Der (40-jährige) Mann biologisch
Altern ist menschlich - ab 40 sind die Spuren sichtbar. Beim einen mehr, beim anderen weniger: Auf das Tempo der biologischen Uhr haben wir großen Einfluss. Nur anhalten können wir sie nicht. Gehirn: Ab 25 lassen Gedächtnis und Merkfähigkeit nach. tag für Tag sterben ca. 50000 Gehirnzellen ab. Aber das Gehirn kann wie ein Muskel trainiert werden - Gedächtnisspiele und Sport halten es fit. Muskeln: Zwischen 30 und 40 verliert man ca. 3 Kilo Muskelmasse. Der Fettanteil am Gewicht nimmt zu. Schuld sind die Hormone und mangelndes Training. Sehkraft: Die Augenlinse wird ab 40 immer weniger elastisch. Folge: die so genannte Alterssichtigkeit. Eine “Lesebrille” wird nötig. Immunsystem: Wenig Schlaf, kein Sport, viel Nikotin und Alkohol, Stress - ab 40 zeigen sich die Folgen: Das Immunsystem ist geschwächt, die Infekt-Anfälligkeit nimmt zu. Haut: Die Talgdrüsen produzieren weniger Fett, dadurch wird die Haut trockener und weniger elastisch, Falten entstehen. Übermäßige UV-Bestrahlung beschleunigt die Entstehung von Falten und Altersflecken. Lunge: Die Lungenbläschen werden durch den Alterungsprozess, aber natürlich auch durch Nikotin, wniger elastisch. Die Sauerstoffversorgung verschlechtert sich. Gelenke: Schon ab dem dreißigsten Lebensjahr nimmt das Gesamtkörperwasser ab. Die Gelenkflüssigkeit “schmiert” nicht mehr so gut. Bewegungsmangel fördert den Gelenkverschleiß. Fettgewerbe: Der Mann neigt ab 40 zu einer erhöhten Produktion des weiblichen Hormons Östrogen. Dadurch verändert sich die Fettverteilung: Er nimmt um die Hüften zu. Männliche Hormone: Ab 40 geht die Testosteron-Ausschüttung jährlich um ca. 1 % zurück. 40-jährige Männer produzieren oft zu viel vom weiblichen Hormon Östrogen. Mögliche Folgen: Lust- und Potenzverminderung. Herz: Ein Drittel der Männer in Deutschland raucht. Das ist der Hauptrisikofaktor für Gefäßverengung und damit für Herzinfarkt. Beruflicher Stress ist mit 40 oft hoch und erhöht auch das Risiko. Haare: Die Anzahl der Haarwurzeln nimmt ab - bei Männern manchmal schon ab 20. Durch Lufteinlagerung werden die Haare grau. Am Haarausfall sind die Hormone schuld. Gehör: Fast jeder Fünfte in der Gruppe der 40- bis 49-Jährigen hat Hörprobleme. Das liegt nicht an einer zwangsläufigen Alterung des Gehörs. Entscheidend: Lebensgewohnheiten und Lärmbelastung. Knochen: Ihre Festigkeit lässt jetzt nach. Knochenbrüche können schon bei geringer Belastung drohen. Männer mit Bürojobs sind nimmer öfter von Osteoporose betroffen. Potenz: Etwa 5 Prozent der 40-Jährigen sind impotent. Besonders gefährdet: Raucher (die Gefäße verkalken) und Männer, die sehr viel Rad fahren (Nerven können beschädigt werden).

Tipp 2 : Was Sie gegen Seekrankheit tun können
- Wichtigste Regel: Hinaus an Deck, frische Luft atmen und zum Horizont schauen. Dort findet das Auge Ruhe. - In der Mitte zwischen Bug und Heck bleiben, dort schaukelt das Schiff am wenigsten. - Ein halber Löffel Ingwerpulver im Tee oder als Tablette beruhigt den Verdauungstrakt für mehrere Stunden. Druckarmbänder, die den sogenannten Nei-Kuan-Punkt (zwei Daumen breit unterm Handgelenk) stimulieren, gelten eher als Glaubensfrage. - Bei hartnäckigen Fällen hilft der Schiffsarzt mit Medikamenten: Dramamine in Tablettenform dämpfen die Aktivität des zentralen Nervensystems. Wer nichts mehr zu sich nehmen kann, erhält eine Injektion mit Promethazin. Das nimmt das Übelkeitsgefühl für vier bis fünf Tage.

Tipp 3 : Fettkiller: So essen Sie sich schlank - Tipps zur erfolgreichen Fettverbrennung
Viel trinken ist einer der wichtigsten Faktoren zur erfolgreichen Gewichtsreduzierung. Am besten 2,5 - 3 Liter am Tag. Besonders geeignet sind Mineralwasser, Früchte- und Kräutertees. Kaffee beispielsweise bremst den Fettabbau bei übermäßigem Genuß. Jedoch Vorsicht, nicht nur viel, sondern vor allem auch die richtige Umgehensweise ist am Ende von Erfolg gekrönt: Optimalen Fettabbau erreicht man, indem man jede Stunde ein Glas Flüssigkeit in kleinen Schlucken zu sich nimmt. Auch von außen kann man den Pölsterchen zu Leibe rücken. Algenbäder sorgen dafür, daß Sie auch im Schlaf Fett verbrennen. Sie dienen zur Entspannung, Sie brauchen sich also nicht abzuseifen. Die Wassertemperatur sollte nicht mehr als 38 Grad betragen, und die Badezeit 10 Minuten nicht überschreiten. Algen enthalten jede Menge Vitamine, Spurenelemente und Aminosäuren - alles Stoffe, die die Körperzellen für ihre anstrengende Arbeit benötigen. Damit die Fettverbrennung ihr Maximum erreichen kann, ergänzt ein tägliches Bewegungsprogramm die gesunde Ernährung. Schon 20 Minuten schnelles Gehen ( z.B. zu Hause bei geöffnetem Fenster auf der Stelle gehen ) sind ausreichend. Um den Fettabbau zu steigern variieren sie das Tempo, so kommt auch Abwechslung in Ihr Sportprogramm. Fettkiller Zinnkraut Trinken Sie jeden Tag eine Tasse Zinnkrauttee, so halten Sie ihr Bindehautgewebe trotz verlorener Pfunde schön straff. Übergießen Sie einen Esslöffel Zinnkraut (bekannt auch als Ackerschachtelhalm) mit 250 ml Wasser und lassen Sie die Mischung 12 Stunden lang ziehen. Vor dem Trinken wird der Tee kurz erwärmt. Wenn Sie ihre tägliche Dosis Fettkiller einnehmen, arbeitet Ihr Stoffwechsel auf Hochtouren. Deswegen ist es ratsam, sich genügend Schlaf zu gönnen, ungefähr 6-8 Stunden. So bleibt Ihr Körper in Höchstform. Langsames Essen ist ein weiterer Schlüssel überflüssige Pfunde loszuwerden. Gutes Kauen und Genuß beim Essen signalisieren rechtzeitig, wenn Sie satt sind. Auf diese Weise nehmen Sie nur die wirklich nötigen Kalorien zu sich und dank der Fettkiller ist entscheidend WIE Sie essen, nicht was. Essen Sie ganz bewusst und nur, was sie auch gerne essen. Essen sie nie gedankenlos oder unter Zeitdruck, das schadet Gesundheit und Figur. Sie sollten sich nur aufs Essen konzentrieren, also kein Lesen, Fernsehen o.ä. zur selben Zeit. Nicht essen führt nicht zum Erfolg. Untersuchungen zeigen, dass Übergewichtige um so mehr zunahmen, je weniger Mahlzeiten sie sich gönnten. Der Stoffwechsel wird träge, wenn häufiger eine Mahlzeit entfällt. Lassen Sie sich und ihren Fettkillern Zeit, manche brauchen bis zu 4 Wochen, um sich an die Fettreserven heranzuarbeiten. Setzen Sie sich also nicht durch tägliches Wiegen unter Druck, alles braucht seine Zeit.

Tipp 4 : So erkennen Sie Allergien
Kennzeichen: Juckende und gerötete Augen, Juckreiz im Hals z.B. durch Nahrungsmittel, Fließschnupfen, verstopfte Nase und Niesreiz bis hin zu Atembeschwerden und Reizhusten. Haut-Merkmale: Juckende Quaddeln, wie nach dem Kontakt mit einer Brennnessel (Nesselsucht), Schwellungen z.B. nach einem Stich, juckende gerötete Ekzeme z.B. durch Metallknöpfe Alarmsignal: Anaphylaktischer Schock: Kribbeln an Handflächen und Fußsohlen, Juckreiz am ganzen Körper, Blässe, Erbrechen, Herzrasen, Schweißausbrüche, Kreislaufkollaps ist möglich - Notarzt rufen!

 


 

 

 

 

 
 Impressum | Haftungsausschluß | Anbieterkenzeichnung | Home | Map: 1
Freitag, 19. Oktober