Homeshop4you
 

Kontaktlinsen und Kontaktlinsenzubehör
Samstag, 18. November

 


   Menue 

Suchen

Bitte Suchbegriff eingeben:

 



Rubriken Übersicht



   Infos und Tipps rund um die Gesundheit 

 

Tipp 1 : Wer zu wenig schläft, wird früher alt
Schlafmangel lässt schneller altern. Das fanden Wissenschaftler der Universität von Chikago heraus. Bei nur vier Stunden Nachtruhe werden grundlegende Stoffwechselprobleme (Verarbeitung von Kohlenhydraten, Regulierung von Hormonen) gestört. Diese biologischen Veränderungen ähneln den Effekten vom Altwerden und dem Frühstadium von Diabetes.

Tipp 2 : Krampfadern
Jahrelang sichtbare Krampfadern ohne Schmerzen. Um eine Krankheit handelt es sich dann, wenn Beschwerden auftreten wie z.B. Schwere Beine, Anschwellen, Hautverfärbungen. Es können Geschwüre entstehen, Krampfaderknoten platzen und massiv bluten. In diesen Fällen und besonders bei Venenentzündungen, wenn Verdacht auf Thrombose besteht, muss man dringend den Arzt aufsuchen. Wenn Thromben, Blutgerinsel, sich in tiefen Venen bilden, können diese in den Kreislauf gelangen und z. B. in der Lunge stecken bleiben und eine Lungenembolie verursachen. Krampfadern sind Folge einer Bindegewebsschwäche, die gefördert wird durch: Erbliche Anlage Übergewicht Bewegungsmangel, zu langes Stehen Schlechte Ernährung Schlechte Darmtätigkeit Andere zivilisationsbedingte Störungen Venen transportieren das Blut zurück zum Herzen und Venenklappen sorgen dafür, dass das Blut nur in eine Richtung fließt. Bei Bindegewebsschwäche kann es passieren, dass Klappen nicht mehr richtig schließen und Blut zurückfließt. Dabei tritt Flüssigkeit ins umgebende Gewebe ein, die Beine werden dick und es können Geschwüre entstehen. Um zu verhindern, dass Blut absackt und sich Thrombosen entwickeln, ist eine gute Methode ein angepasster Maßstrumpf oder fachmännisch angelegte Wadenwickel. Der Druck von außen sorgt dafür, dass das Blut nicht mehr versacken kann und in die richtige Richtung gepumpt wird.

Tipp 3 : Gedächtnis - Bleiben Sie im Alter geistig beweglich
Sie können keine Namen behalten. Sie suchen Ihre Brille, dabei sitzt sie auf Ihrer Nase. Sie sind zigmal in einen Raum gegangen, ohne sich zu erinnern, warum. Sind diese Gedächtnislücken ein Zeichen dafür, daß etwas nicht stimmt? Ihr Gedächtnis ist vielleicht nicht mehr so gut, wie es einmal war. Aber das Vergessen von Namen oder Verlegen von Gegenständen bedeutet nicht, daß Sie an der Alzheimer-Krankheit leiden. In diesem Teil unserer Serie über längeres Leben befassen wir uns damit, wie Sie trotz zunehmenden Alters geistig rege bleiben können. Je älter Sie werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, an der Alzheimer-Krankheit zu erkranken Wenn Sie älter werden, ist ein leichter Gedächtnisverlust normal. Diese Veränderungen sind jedoch keineswegs Anzeichen der Alzheimer-Krankheit, einer Erkrankung mit schwerem Gedächtnisverlust. Nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (Stuttgart) leidet etwa 1% der deutschen Bevölkerung an der Alzheimer-Krankheit. Die Krankheit tritt mit zunehmendem Alter häufiger auf. So sind 2,4% bis 5,1% der 65 bis 69jährigen aber 30% der über 90jährigen Deutschen daran erkrankt (Deutsche Alzheimer Gesellschaft). Wenn Sie nicht gerade regelmäßig den aktuellen Wochentag vergessen oder nicht mehr wissen, wie man alltägliche Dinge erledigt, wie zum Beispiel ein Ei braten, dann gibt es wahrscheinlich keinen Anlaß zur Sorge. Trainieren Sie Ihr Gedächtnis Senilität wurde einst als normaler Teil des Alterungsprozesses angesehen. Die Ergebnisse neuerer Studien weisen darauf hin, daß das nicht stimmt. Der altersbedingte Gedächtnisverlust kann so ausgeglichen werden, daß er nur minimale Auswirkungen hat.

Tipp 4 : Mit diesen 4 Regeln beugen Sie Harnsteinen vor
Besonders Männer können unter schmerzhaften Harnsteinen leiden. Mit der richtigen Ernährung verhindern Sie, dass Substanzen im Urin kristallisieren und beugen so einer Erkrankung oder einem Rückfall vor. Befolgen Sie diese 4 einfachen und sofort umsetzbaren Regeln: 1.) Trinken Sie täglich 2,5 l, am besten Leistungswasser oder mineralstoffarmes Wasser. Empfehlenswert sind auch schwarzer johannisbeer-, Orangen-, Zitronen- und Grapefruitsaft. 2.) Verzichten Sie auf Cola-Getränke und Bier. Beides senkt den Ph-Gehalt des Harns und verringert die Zitratausscheidung, was das Risiko einer Steinbildung erhöht. 3.) Achten Sie bei Ihrem Speiszettel auf vorwiegend ballastoffreiche, pflanzliche Nahrung. Vorsicht: Grüne Erbsen, weiße Bohnen und Sojabohnen sollten Sie wegen ihres hohen Purin-Gehalts nur in Maßen genießen. Meiden Sie Gemüse und Obst mit hohem Oxalat-Gehalt, z.B. Mangold, Spinat und Rhabarber. 4.) Ihre tägliche Wurst- und Fleischration sollte 100 g nicht überschreiten. 2 Tage in der Woche sollten Sie ganz darauf verzichten, da Wurst und Fleisch die hauptsächlichen Purin-Bildner sind.

 


 

 

 

Kontaktlinsen

 
 Impressum | Haftungsausschluß | Anbieterkenzeichnung | Home | Map: 1
Samstag, 18. November