Homeshop4you
 

Kontaktlinsen und Kontaktlinsenzubehör
Freitag, 19. Oktober

 


   Menue 

Suchen

Bitte Suchbegriff eingeben:

 



Rubriken Übersicht



   Infos und Tipps rund um die Gesundheit 

 

Tipp 1 : Kleine Helfer, wenn zu Weihnachten der Magen streikt
Spaziergang an der frischen Luft: Mit etwas Bewegung helfen Sie Magen und Darm bei der Verdauung und bringen Ihren sesselverwöhnten Kreislauf wieder in Schwung. Außerdem kann ein verkaterter Kopf dabei richtig Sauerstoff auftanken. Kamillen - und Fencheltee: beruhigen den beanspruchten Magen nach einem üppigen Festtagsschmaus. Auch die in Kümmel und Anis (z.B. in Gebäck und Tee) enthaltenen ätherischen Öle sind wirksam. Sie fördern die Verdauung, regen die Magenbewegung an und steigern die Produktion von Magen- und Gallensäuren. Magenbitter und Digestif: unterstützen in kleinen Mengen den Magen durch enthaltenen Alkohol und Begleitstoffe, die bei der Herstellung der Getränke entstehen. Der Magen sondert vermehrt Säure ab. Kräuterextrakte, insbesondere Bitterstoffe, unterstützen diese Wirkung. Die Tage nach dem Fest: Jetzt sollten Sie Ihre Ernährung wieder auf “normal” umstellen. Entscheiden Sie sich morgens z.B. für ein ballaststoffreiches Müsli mit frischem Obst und Leinsamen, trinken Sie über den Tag verteilt viel Früchte- und Kräutertee, essen Sie möglichst fettarm, aber gemüsereich. Wer möchte, kann ein, zwei Tage ganz auf “Entzug” gehen: nur mit Obst- und Gemüsesäften. Und natürlich mit viel Bewegung die Trägheit bekämpfen!

Tipp 2 : Ihr erster Winter ohne Schnupfen
Abwehr von innen Schnupfen bekämpfen Die Rhinitis ist eine Virusinfektion der Nasenschleimhaut. Sie schwillt an, verstopft die Nase. Sie läuft, um den Erreger herauszuspülen. Ist das Sekret gelbgrün, haben sich Bakterien breit gemacht. Es droht Stirn-, Neben- oder Kiefernhöhlenvereiterung. Und nie die Löcher gleichzeitig durchpusten, so bläst man die Erreger in die Nebenhöhlen. Tipp: Grapefruit essen! Sie enthalten abschwellendes Glutathion. Die Tannine im Rotwein bewirken das Gegenteil. Ansonsten schonen und abwarten, der Körper wird damit fertig. Nasenspülung Vorbeugend und antiallergen wirkt die tägliche Reinigung der Schleimhaut von Erregern und Schmutz und damit auch vor Schnupfen. So geht’s: die spezielle Flasche (Apotheke) ans Nasenloch halten und nach Anleitung hergestellte Kochsalzlösung einströmen lassen. Sie läuft durch den Mund wieder ab. Popeln verboten Bei trockener Schleimhaut helfen rezeptfreie Öle und Salben aus der Apotheke. Damit verschwinden auch die getrockneten Sekrete, so genannte Popel. Finger weg! Wer dauernd bohrt, riskiert Schwielen auf der Schleimhaut. Diese stellt dann ihre Reinigungs- und Befeuchtungsdienste einfach ein. Wer es nicht lassen kann: nur entfernen, was locker sitzt. Nase zu Der Luftweg kann etwa durch wuchernde Schleimhautendungen (Muscheln) versperrt sein. Auch eine krumme Nasenscheidewand kann der Grund sein – ebenfalls keine große Sache für den Arzt. Pflege von außen Mitesser entfernen Sie entstehen in verengten Talgdrüsenkanälen. Blackheads sind offen und können durch leichten Druck geleert werden. Der schwarze Punkt ist kein Schmutz, sondern der Hautfarbstoff Melanin. Whiteheads sind durch eine Verdickung der Hornschicht verschlossen, so dass der Talg nicht abfließen kann. Mit Reinigung gegensteuern, aber alkoholhaltige Wässer meiden. Seit 1998 gibt es Strips mit Beschichtung, die angefeuchtet auf die Nase gepappt und nach zehn Minuten entfernt werden. So werden viele Mitesser aus der Haut gezogen. Säufernase behandeln Die Talgdrüsen beginnen mitunter zu wuchern – im schlimmsten Fall wächst so ein Rhinophym auf die gleiche Größe wie die Nase heran. Der Arzt schneidet die Wucherungen einfach weg, bald sieht die Nase wie neu aus. Bei Weintrinkern tritt das Rhinophym häufiger auf.

Tipp 3 : 9 Möglichkeiten schmerzen zu lindern
Statt ASS (Acetylsalicylsüäure) einzunehmen, versuchen Sie es doch mal mit natürlichen Schmerzmitteln. Je nachdem, welchen Schmerz Sie bekämpfen wollen, wählen Sie: 1. Phenylalanin, 2. Widenrinde (ein pflanzliches Schmerzmittel), 3. Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS), 4. Neurale Organisationsmethode (eine Form der Chiropraktik), 5. Biofeedback, 6. Akupunktur, 7. Thiamin- pyrophosphat, 8. Capsaicin (Chilli), 9. Vitamin D

Tipp 4 : Gesunde Zähne durch richtige Mundhygiene
Während Kinder und Jugendliche immer besser auf ihre Mundhygiene achten, steht es um die Zahngesundheit Erwachsener im mittleren Alter schlecht. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universitätszahnklinik Freiburg unter Leitung von Prof. Hellwig, die 1999 veröffentlicht wurde. Bei über 90 Prozent der Teilnehmer wurden Zahnfleischentzündungen mit Zahnfleischbluten und ein hoher Anteil von Karies an der Zahnwurzel diagnostiziert. Die Kaufmännische Krankenkasse KKH hat dies zum Anlass genommen, in ihrer Mitgliederzeitschrift vier Grundregeln für die Zahnhygiene zu formulieren, die sogenannten vier Säulen der Prophylaxe. Es wird empfohlen... ...mindestens zweimal täglich, morgens nach dem Frühstück und abends vor dem Schlafengehen, die Zähne zu putzen; ...weitgehend Süßes zu vermeiden, möglichst selten zuckerhaltige Getränke zu sich zu nehmen und abwechslungs- und ballaststoffreiche Nahrung zu essen, die zum kräftigen Kauen anregt; ...regelmäßig und in ausreichender Menge Fluoride (fluoridhaltige Zahnpasten oder Präparate) anzuwenden, denn sie schützen unter anderem vor Karies; ... zweimal im Jahr zum Zahnarzt zu gehen, damit kleine schadhafte Stellen frühzeitig erkannt werden und große Schäden gar nicht erst entstehen.

 


 

 

 

Kontaktlinsen

 
 Impressum | Haftungsausschluß | Anbieterkenzeichnung | Home | Map: 1
Freitag, 19. Oktober